Go to ...
RSS Feed

20. August 2019

Journalist

Dritter Journalist innerhalb einer Woche in Mexiko getötet

Panorama 20:52 03.08.2019(aktualisiert 21:04 03.08.2019) Zum Kurzlink In Mexiko ist der dritte Journalist innerhalb einer Woche getötet worden. Die Staatsanwaltschaft gab den Tod des Mitarbeiters der Zeitung „Grafico de Xalapa” im Bundesstaat Veracruz bekannt. Damit sind der Bürgerrechtsgruppe Article 19 zufolge in diesem Jahr bereits acht Journalisten ermordet worden nach neun im ganzen vergangenen Jahr.

OSZE-Appell an Ukraine: Journalist Wyschinski noch in dieser Woche freilassen

Politik 22:16 15.07.2019(aktualisiert 22:29 15.07.2019) Zum Kurzlink Der OSZE-Beauftragte für Medienfreiheit, Harlem Desir, hat die ukrainischen Behörden dazu aufgerufen, den festgenommenen russischen Journalisten Kirill Wyschinski nach der Gerichtsverhandlung am Freitag aus dem Gefängnis zu entlassen. „Ich hoffe, dass die anstehende Gerichtsverhandlung in Kiew am 19. Juli zur Freilassung des Journalisten Kirill Wyshinski in der Ukraine

Russisches TV-Team in Georgien angegriffen

Politik 18:30 22.06.2019(aktualisiert 18:47 22.06.2019) Zum Kurzlink Ein Aufnahmeteam des russischen Nachrichtensenders „Rossija 24“ ist in der georgischen Hauptstadt Tiflis angegriffen worden, berichtete das Portal Westi.ru am Samstag. Ein Korrespondent und ein Kameramann des Senders machten demzufolge ein Interview mit einem Ehepaar – einem Georgier und einer Ukrainerin –, das ein Reisebüro besitzt. Das Gespräch

Barschel, Palme und Nato-Geheimoperationen: „Im Spinnennetz der Geheimdienste“

Der Mord am früheren Ministerpräsidenten Schwedens, Olof Palme. Das mysteriöse Ableben von Uwe Barschel (CDU), ex-Ministerpräsident von Schleswig-Holstein. Ereignisse, die bis heute nachwirken. Ein neues Buch nennt beteiligte Geheimdienste. „Wir konnten mit dem neuen Chef-Ermittler im Fall Palme sprechen“, so Autor Patrik Baab gegenüber Sputnik. Seit Jahren recherchiert der Kieler Journalist und Buchautor Patrik Baab

Russland: Investigativ-Journalist Golunow freigelassen – VIDEO

Panorama 22:34 11.06.2019(aktualisiert 22:36 11.06.2019) Zum Kurzlink Der Investigativ-Journalist Iwan Golunow, dem zuvor Drogenhandel vorgeworfen worden war, ist am Dienstagabend freigelassen worden, nachdem früher am Tag alle Anklagen gegen ihn fallengelassen wurden. Vor wenigen Stunden verließ er das Gebäude der Hauptuntersuchungsverwaltung der Moskauer Innenbehörde. Ihm wurde eine Fußfessel abgenommen, mit der sein Hausarrest kontrolliert worden

Fake News: Für Amerikaner schlimmer als Terrorismus – Umfrage

Die Teilnehmer einer in den USA durchgeführten Studie empfinden die Fake-Nachrichten als wichtigeres Problem im Vergleich zu Terrorismus und illegale Migration. Das berichtet das US-Institut Pew Research Center auf seiner offiziellen Webseite. Der Recherche zufolge sahen die meisten Befragten (70 Prozent) die Drogensucht als größtes Problem für das Land. Unter den wichtigen Fragen wurden darüber

Ex-Diplomat widerlegt Meldungen über Exzesse Assanges in ecuadorianischer Botschaft

Politik 22:08 20.04.2019Zum Kurzlink Nach der Festnahme des Wikileaks-Gründers Julian Assange in London kursierten wüste Details über sein angebliches Fehlverhalten während des Exils in der ecuadorianischen Botschaft. Der frühere Konsul der Landesvertretung, Fidel Narvaez, widerlegte am Samstag gegenüber dem britischen Nachrichtensender Sky News die Gerüchte. Narvaez arbeitete in der ecuadorianischen Botschaft in London zwischen 2010

Ex-Botschafter Murray: Assange-Festnahme Warnung für Whistleblower und Journalisten

Der ehemalige britische Botschafter Großbritanniens in Usbekistan, Craig Murray, bewertet das Vorgehen gegen Wikileaks-Gründer Julian Assange als Warnung und Einschüchterungsversuch für alle Whistleblower und Journalisten. Im Gespräch mit Sputniknews äußerte er die Hoffnung, dass die Verhaftung Assanges für illegal erklärt werden könnte. Craig Murrays Karriere als Botschafter Ihrer Majestät dauerte nur zwei Jahre. Dann hatte

Quintessenz der Aktuellen Stunde im Bundestag – Lügt die Regierung oder Billy Six?

Donnerstage sind im deutschen Parlamentsbetrieb die Sitzungstage, an denen beinahe regelmäßig bis in die Nacht im Bundestag debattiert wird. Insofern ist 20 Uhr an einem solchen Tag noch eine extrem gute Zeit für eine Aktuelle Stunde, die ein einigermaßen gut gefülltes Plenum garantiert. Und wenn es dann noch um ein aktuelles Reizthema geht, sowieso. Die AfD

Trotz politischer Differenzen: AfD und Linke für Konsequenzen im Fall Billy Six

Nachdem der Journalist Billy Six wieder in Deutschland ist, wird Kritik an der Bundesregierung immer lauter. Die AfD beantragte sogar eine Debatte im Bundestag zu dem Thema. Neben der Partei hatte auch Andrej Hunko von der Linksfraktion im Vorfeld diplomatische Bemühungen unternommen. Dem Auswärtigen Amt macht Hunko ebenfalls schwere Vorwürfe. Genau 119 Tage saß er

Older Posts››