Go to ...
RSS Feed

19. July 2019

Präsidentschaftswahl

Erste runde der Präsidentenwahl in Litauen angelaufen 

Politik 07:33 12.05.2019Zum Kurzlink In Litauen finden am Sonntag die Präsidentenwahl statt. Zudem wird das Volk an diesem Tag über die Doppelstaatsbürgerschaft und die Verringerung der Abgeordnetenzahl im Seima (litauisches Parlament) abstimmen. Es sind die siebten Wahlen seit der Unabhängigkeitserklärung Litauens. Der Präsident wird für fünf Jahre gewählt. Die derzeitige Präsidentin, Dalia Grybauskaite, hat den Posten für

Stadion-Debatte: Selenski macht Kniefall – Poroschenko macht es ihm nach – VIDEO

In Kiew ist die Debatte zwischen dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko und seinem Herausforderer Wladimir Selenski im Olypmpia-Stadion zu Ende gegangen. Es wurden viele Fragen gestellt, nur wenige wurden beantwortet. An Emotionen hat es sicherlich nicht gefehlt. Der Höhepunkt der hitzigen Debatte war wohl der Augenblick, als Selenski auf der Bühne niederkniete: „Ich bin bereit,

SPD kritisiert Merkel scharf für einseitige Wahlunterstützung Poroschenkos

Politik 13:31 15.04.2019Zum Kurzlink Der Besuch des ukrainischen Präsidenten bei Kanzlerin Merkel mitten im heißen Wahlkampf hat nun doch noch ein Nachspiel. Ausgerechnet vom Koalitionspartner SPD kommt heftige Kritik an der kostenlosen Wahlwerbung der Kanzlerin für Poroschenko. Herausforderer Selenski hatte Merkel nicht eingeladen. Am Freitag war der amtierende ukrainische Präsident Petro Poroschenko auf Einladung von

Algerien wählt am 4. Juli neuen Präsidenten

Politik 21:21 10.04.2019(aktualisiert 21:39 10.04.2019) Zum Kurzlink In Algerien wird nach dem Rückzug Abdelaziz Bouteflikas am 4. Juli ein neuer Präsident gewählt. Das gab das Präsidialamt am Mittwoch nach wochenlangen Protesten gegen Bouteflika bekannt. Zuvor hatte Armeechef Ahmed Gaed Salah versprochen, der Kreis um das ehemalige Staatsoberhaupt werde entmachtet. Die Mitglieder der noch amtierenden Führung

Bannon oder Soros: da soll es langgehen?

Das war das erste Ergebnis nach der Wahl von Herrn Trump zum Präsidenten der Vereinigten Staaten. Zwei Namen traten schlaglichtartig nach vorne. Steve Bannon war der neue Stern am Politihimmel. George Soros kannte man schon, spätestens seit der Schutzlosigkeit europäischer Grenzen mit Millionen Migranten als Ergebnis. Seitdem ist der Begriff vom „unerlaubten Grenzübertritt“ und damit

Merkels Gratulation für Poroschenko zeugt von Verunsicherung – DRF-Experte

Wladimir Selenski ist für Russland laut Martin Hoffmann, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutsch-Russischen Forums (DRF), vorteilhafter als Petro Poroschenko, weil der jetzige Präsident der Ukraine für viele Jahre in all seinen Aktionen festgelegt ist. Er kann eigentlich nichts an der Situation ändern, ohne sein Gesicht zu verlieren. Jeder neue Präsident habe erheblich mehr Möglichkeiten, aus der

Namensvetter auf Wahlzetteln: Timoschenko wirft Poroschenko üblen Trick vor

Politik 23:30 02.04.2019Zum Kurzlink Die ukrainische Präsidentschaftskandidatin Julia Timoschenko, die nach dem ersten Wahlgang aus dem Rennen ausgeschieden ist, hat dem Präsidenten Petro Poroschenko einen hinterhältigen Trick vorgeworfen, der sie um Wählerstimmen gebracht haben soll. So habe auf den Wahlzetteln ein Kandidat mit dem gleichen Familiennamen sowie den gleichen Initialen gestanden – Juri Wladimirowitsch Timoschenko.

Präsidentschaftswahl: Timoschenko verspricht Energieunabhängigkeit für Ukraine

Politik 21:20 23.01.2019(aktualisiert 21:56 23.01.2019) Zum Kurzlink Die ukrainische Ex-Ministerpräsidentin Julia Timoschenko, die von der Oppositionspartei „Batkiwschtschina“ (dt.: „Vaterland“) als Präsidentschaftskandidatin vorgeschlagen worden war, hat versprochen, im Falle ihres Wahlsieges die energetische Unabhängigkeit des Landes innerhalb von fünf Jahren zu gewährleisten. „Die Energieunabhängigkeit kann eine Realität für die Ukraine werden”, sagte sie. „Sie muss nicht

Popularität auf Null: Poroschenko schürt weiter Angst vor „russischer Aggression“

Jetzt ist es offiziell: Die Ukraine hat den Freundschaftsvertrag mit dem „Aggressor“ Russland aufgelöst, unter dessen Pein Kiew nach eigenen Angaben seit Jahren gelitten hat. „Offensichtlich ist eines: Dies lässt sich kaum als Schritt bezeichnen, der den Interessen der Ukrainer entspricht – der Ukrainer, mit denen wir verwandtschaftlich und brüderlich verbunden sind – egal was