Gehe zu…
RSS Feed

16. Oktober 2019

Produktion

Hochleistungs-Gasturbinen: Siemens will in Russland komplette Produktion lokalisieren

Der deutsche Technologiekonzern Siemens will offenbar die komplette Fertigung seiner Hochleistungs-Gasturbinen in Russland lokalisieren. Der Konzern hat diesbezüglich bereits einen Antrag für den Abschluss des speziell für Produktionslokalisierung vorgesehen Sonderinvestitionsvertrages (SPIK) beim russischen Finanzministerium gestellt. Laut dem Chef von Siemens-Russland, Alexander Liberow, soll der Zusammenbau der Gasturbinen auf der Basis des Joint Ventures von Siemens

Doch keine Waffenruhe im Handelskrieg? US-Konzerne könnten Produktion aus China verlagern – Medien

Laut der Nachrichtenagentur Reuters planen zahlreiche US-Technologiekonzerne, ihre Produktion aus China – aufgrund des Handelskonflikts zwischen Washington und Peking – in andere Länder zu verlagern. So erwägen die US-amerikanischen Computerhersteller Dell und HP, bis zu 30 Prozent ihrer Notebook-Produktion in China auf andere Länder umzuverteilen, meldet Reuters mit Verweis auf die japanische Wirtschaftszeitung „Nikkei“. Stellungnahmen von

Lada-Hersteller AvtoVAZ stellt Produktion vorübergehend ein

Der russische Automobilproduzent AvtoVAZ wird ab dem 3. Juli die Produktion an seinen beiden Standorten, Toljatti und Ischewsk, vorübergehend einstellen. Dies geht aus einer Mitteilung des Unternehmens hervor. Der Stilltand sei auf eine weitere Verletzung der Lieferpflichten der Zulieferbetriebes „Sawod Awtokomponent“ in der Stadt Nischni Nowgorod zurückzuführen, heißt es in der Mitteilung . „AvtoVAZ hat

Volkswagen will neues Werk in der Türkei bauen

Der deutsche Autogigant VW will ein neues Werk in der Türkei bauen. Medienberichten zufolge war VW-Chef Herbert Diess in dieser Woche für die entscheidenden Gespräche nach Istanbul gereist. Es gehe um ein Werk nahe Izmir, schreibt die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (FAZ). Vorstandschef Diess habe die Türkei am Mittwoch besucht, um über Details zu verhandeln. Der

Kohleausstieg in der Lausitz – was kommt danach?

Die Lausitz kommt finanziell gut weg beim Kohleausstieg. Knapp 20 Milliarden Euro wird die strukturschwache Region wohl über 20 Jahre vom Bund bekommen. Was tun mit diesem Geld? Damit beschäftigt sich eine Studie der Rosa-Luxemburg-Stiftung, die am Donnerstag in Berlin vorgestellt wurde. Im Prinzip wurde der Kohleausstieg in der Lausitz bereits Anfang der 1990er Jahre

Sowjetische Werbeplakate der 1920/30er Jahre: von Bleistiften bis Verhütungsmitteln

Die sowjetischen Werbeplakate aus den 1920/30er Jahren illustrieren, wie es in der damaligen Zeit war. Sie liefern nicht nur eine Vorstellung von der Situation in Industrie und Handel des vor kurzem gegründeten sowjetischen Staates, sondern vermitteln auch die Atmosphäre der damaligen Jahre. Sowjetische Werbeposter – in der Fotostrecke von Sputnik. Source link

Rapider Ölpreisanstieg treibt Markt in Abgrund

Die OPECPlus-Staaten übererfüllen ihre Verpflichtungen: Der Preis der Ölsorte Brent ist erstmals seit fünf Monaten auf mehr als 70 Dollar gestiegen. Das ist nicht erstaunlich angesichts der Tatsache, dass die OPECPlus-Staaten ihre Förderung drosselten – sowohl freiwillig als auch zum Teil gezwungenermaßen. Der Anstieg der Ölpreise angesichts der eher angespannten Lage der Weltwirtschaft könnte die

Weltsensation: Israelische Forscher stellen mit 3D-Drucker Herz her

Ein Forscherteam von der Universität Tel Aviv hat mithilfe eines 3D-Druckers ein kleines Herz aus menschlichem Gewebe hergestellt. Über das einzigartige Experiment berichtete das Fachblatt „Advanced Science”. „Professor Tal Dvir, der Leiter des Labors an der Universität Tel Aviv, erläuterte am Montag den Prozess, bei dem ein 3D-Drucker sowie das einem Patienten entnommene Gewebe verwendet

Zehn Jahre mit Kreml-Blick im Fenster: Österreicher über sein Leben im Kulthaus

Das Österreichische Kulturforum und „Moskino“, das städtische Netzwerk von Kinos, die noch zu Sowjetzeiten gebaut worden sind und sich inzwischen zu kommunalen Kulturzentren entwickelt haben, haben in Moskau ein Filmprojekt gestartet. Sein Zweck ist, den Stadtbewohnern das informelle Moskau zu zeigen. Deshalb werden auf der Webseite iamthecity.moscow Amateurvideofilme zusammengetragen, die in verschiedenen Stadtbezirken, angefangen von späten

Volkswagen bleibt weiterhin weltgrößter Autoproduzent

Der deutsche Konzern Volkswagen AG ist 2018 das dritte Jahr in Folge weltgrößter Automobilproduzent gewesen. Das meldete die Wirtschaftsnachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch. Im vergangenen Jahr setzte VW mit 10,8 Millionen Einheiten um 0,9 Prozent mehr Wagen ab als 2017. In der VW-Statistik sind neben dem gleichnamigen Modell auch die vom Konzern vertriebenen Marken erfasst — Audi,

Ältere Posts››