Go to ...
RSS Feed

25. March 2019

Sojus

So viel wird „Sojus“-Modernisierung für Mondflüge kosten

Der Chef der russischen Weltraumbehörde Roskosmos Dmitri Rogosin hat mitgeteilt, was die Modernisierung des „Sojus“-Raumschiffes für Mondflüge kosten wird. Vorläufig wird Rogosin zufolge die „Sojus“-Modernisierung auf 400 Millionen US-Dollar geschätzt. Er sagte dabei: „Das,Sojusʻ-Schiff wurde ursprünglich (…) für die Erschließung des Mondes entwickelt. Es hat das Potential, sein Hitze- und Strahlungsschild zu verstärken. (…) Nun

Nach Panne: Russische Sojus-Rakete bringt neue ISS-Crew sicher ins All

Wissen 20:36 14.03.2019(aktualisiert 20:48 14.03.2019) Zum Kurzlink Rund fünf Monate nach ihrem Fehlstart sind der russische Kosmonaut Alexej Owtschinin und der US-Astronaut Nick Hague am Donnerstag mit einer russischen Sojus-Rakete erneut zur Internationalen Raumstation ISS aufgebrochen. Mit an Bord ist die US-Amerikanerin Christina Koch. Die Rakete hob um 20:14 Uhr von Weltraumbahnhof Baikonur in der kasachischen

Nach Leck-Zwischenfall: Roskosmos plant Aufstellung von Überwachungskameras auf ISS

Technik 22:08 06.03.2019Zum Kurzlink Laut dem Pressesprecher der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos, Wladimir Ustimenko, hat Roskosmos-Chef Dmitri Rogosin angeordnet, Videoüberwachung im russischen Segment der Internationalen Weltraumstation ISS zu installieren. „In der Tat, es gibt eine solche Anordnung des Generaldirektors über die Installation der Videoüberwachung. Wir müssen dazu einen Auftrag ausstellen, die technische Komponente des Projekts ausarbeiten

„Gibt nichts Seinesgleichen“: Stärkstes Raketentriebwerk in Russland gebaut – FOTOs

Technik 13:30 08.02.2019(aktualisiert 13:34 08.02.2019) Zum Kurzlink Der Bau des ersten Triebwerks RD-171MW für die Rakete „Sojus-5“ ist laut Roskosmos-Chef Dmitri Rogosin abgeschlossen. „Das erste Triebwerk RD-171MW für die modernste Rakete der mittleren Klasse „Sojus-5“ „Irtysch“ ist beim Unternehmen NPO Energomasch im Moskauer Gebiet zusammengebaut worden und wird auf den Feuer-Test vorbereitet“,  twitterte Rogosin. „Bezüglich

Deutscher Astronaut Alexander Gerst erfolgreich mit Sojus-Kapsel auf Erde gelandet

Panorama 06:07 20.12.2018(aktualisiert 06:24 20.12.2018) Zum Kurzlink Nach sechseinhalb Monaten im All auf der Internationalen Raumstation ist nun der deutsche Astronaut Alexander Gerst mit seiner Crew in der kasachischen Steppe erfolgreich gelandet. Nach mehr als sechs Monaten im All ist der deutsche Astronaut Alexander Gerst zusammen mit der amerikanischen Astronautin Serena Aunon-Chancellor und dem russischen

Russland: Weltweit erster organischer Ausdruck eines Miniorgans im Weltraum gestartet

Technik 22:05 05.12.2018Zum Kurzlink Der russische Kosmonaut Oleg Kononenko hat auf der internationalen Raumstation ISS den ersten Druckprozess eines Miniorgans mit Hilfe eines Biodruckers eingeleitet. Die Ergebnisse dazu werden Anfang 2019 veröffentlicht, teilte am Mittwoch der Pressedienst des russischen Unternehmens Invitro mit. Invitro besitzt das Labor „3D Bioprinting Solution“, das das Experiment im Weltraum umsetzen

NASA-Chef: Russische Sojus-Rakete zuverlässig – Sputnik Deutschland

Technik 21:07 03.12.2018Zum Kurzlink Die US-Raumfahrtbehörde NASA hat sich von der Zuverlässigkeit der russischen Weltraumtechnik überzeugen können, erklärte Behördenchef Bill Gerstenmaier am Montag im Weltraumbahnhof Baikonur in der zentralasiatischen Republik Kasachstan. „Uns war es wichtig sicher zu sein, dass die Besatzung der internationalen Raumstation ISS termingerecht startet. Jetzt können wir zur normalen Arbeit übergehen“, sagte

Roskosmos zeigt Sojus-Havarie auf VIDEO

Wissen 23:00 01.11.2018Zum Kurzlink Der russische Raumfahrtkonzern Roskosmos hat ein Video von der Panne veröffentlicht, die am 11. Oktober beim Start einer Trägerrakete vom Typ Sojus-FG mit dem Raumschiff Sojus MS-10 passierte. Laut dem Chef der Kommission zur Ermittlung der Havarie, Oleg Skorobogatow, verlief der Start der Rakete vor der Trennung der ersten und der

Nach Sojus-Panne: Experten prüfen unter anderem Version von Sabotage

Nach dem missglückten Start eines bemannten Sojus-Raumschiffes am 11. Oktober prüfen Experten einer staatlichen Kommission unter anderem die Version von Sabotage. Das sagte ein Fachmann, der anonym bleiben wollte, am Montag in einem Sputnik-Interview. Bislang wurde festgestellt, dass eine der vier Pyropatronen, die die an der untersten Raketenstufe angebrachten vier Schubtanks (Booster) nach ihrem Leerbrennen

„Beispiellos“: Raumforschungsexperte zu Sojus-Panne – Sputnik Deutschland

Technik 13:11 11.10.2018(aktualisiert 13:17 11.10.2018) Zum Kurzlink Der russische Raumforschungsexperte Natan Ejsmont hat in einem Gespräch mit Sputnik die Havarie in Kasachstan beim Start der Sojus-Rakete zur ISS kommentiert. Laut ihm ist es „einfach schrecklich und beispiellos, dass die Triebwerke in der zweiten Stufe versagen“. Mehr zum Thema: Nach Sojus-Start – Trägerraketenpanne>>> „Gott sei Dank haben

Older Posts››