Go to ...
RSS Feed

21. July 2019

Wirtschaft

Erstes arabisches Land: Saudi-Arabien wird Mitglied von Anti-Geldwäsche-Organisation

Politik 22:45 22.06.2019(aktualisiert 22:52 22.06.2019) Zum Kurzlink Saudi-Arabien ist als erstes arabisches Land dem international wichtigsten Gremium zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorfinanzierung, Land Financial Action Task Force (FATF), beigetreten. Ab 2015 gehörte Saudi-Arabien als beobachtendes Mitglied der FATF an. Nach einer umfassenden Prüfung wurde dem Königreich die volle Mitgliedschaft gewährt, meldet die DPA am

Petersburger Wirtschaftsforum: Verträge für Rekordsumme unterzeichnet

Im Rahmen des internationalen Wirtschaftsforums in Sankt Petersburg (SPIEF) sind Verträge für eine Rekordsumme unterzeichnet worden. Das teilte Anton Kobjakow, Berater des russischen Präsidenten Wladimir Putin und stellvertretender Vorsitzender des SPIEF-Organisationskomitees, vor der Presse mit. Source link

Russische Unternehmer: Merkel-Besuch bei Putin wäre Signal

Deutsche Unternehmen haben im Wettlauf um Marktanteile in Russland nach Angaben des russischen Unternehmerverbandes wieder bessere Chancen. Verbandspräsident Alexander Schochin sagte, dass deutsche Wirtschaftsverbände inzwischen oft ihre Politiker darauf hinwiesen, dass die EU-Sanktionen kontraproduktiv seien. „Es ist wichtig, dass die Wirtschaft deutlich macht, dass die Sanktionen ihre Aktivitäten einschränken und so auch Deutschland selbst schaden“,

DDR-Untergang: SED-Werk und westlicher Beitrag – Hans Modrow über DDR 1989. Teil 2

Hans Modrow galt inneren und äußeren Beobachtern des Geschehens der DDR als Reformer innerhalb der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED). Das führte dazu, dass der langjährige 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung Dresden im November zum dann vorletzten DDR-Ministerpräsidenten ernannt wurde. Er versuchte, notwendige Reformen in dem Land in die Wege zu leiten und zu gestalten, ohne den

„Kurz ist ein geschickter Vermarkter seiner Selbst“ – Experte zum Comeback des gestürzten Kanzlers

Trotz strategischer Fehler in der Kommunikation mit der Opposition und der Abwahl per Misstrauensvotum hat Sebastian Kurz gute Chancen, bei den Neuwahlen im September wieder als Sieger hervorzugehen. Eine erneute Koalition mit der FPÖ ist möglich, aber unwahrscheinlich, sagt Politologe Otmar Höll.  Sputnik sprach mit dem Politikwissenschaftler Otmar Höll von der Universität Wien. Herr Höll,

Österreichs „Ibiza-Skandal“: Wie die Politik weltweit gekauft wird

Am Freitag wurde ein Video veröffentlicht, in dem der – mittlerweile zurückgetretene – österreichische Vizekanzler Heinz-Christian Strache eine vermeintliche lettische Milliardärin um Wahlkampfspenden bittet und im Austausch Staatsaufträge anbietet. Die dreiste Wortwahl des Vizekanzlers ist einzigartig, das Vorgehen aber wohl nicht, wie ein Blick auf Washington, Paris und Brüssel verrät. Österreich wird zurzeit aufgrund der

Trumps riskanter Poker mit China: Schnelle Einigung unwahrscheinlich

Immer höhere Einsätze fordert der sich verschärfende Handelsstreit zwischen China und den USA. Trotz der angekündigten Gespräche zwischen Trump und Xi am Rande des G20-Gipfels in Japan scheinen die Widersacher nicht zu Zugeständnissen bereit. In seiner Unberechenbarkeit ist Trump dennoch ein Deal zuzutrauen, sagt USA-Experte Martin Thunert. Wenn die zwei größten Volkswirtschaften der Welt in

Kaczyński nennt Voraussetzung für Euro-Einführung in Polen

Der Chef der polnischen Regierungspartei „Recht und Gerechtigkeit“, Jarosław Kaczyński, ist am Sonntag bei einem Auftritt während einer Parteikonferenz in Szczecin auf die Rolle der nationalen Währung für die einheimische Wirtschaft eingegangen und hat aufgeklärt, ab wann er die Einführung des Euro in Polen für möglich hält. Seiner Ansicht nach sind die Erfolge der polnischen

„Nicht mit Deutschlands Zukunft spielen“: Schwesig kritisiert Webers Haltung zu Nord Stream 2

Politik 17:49 27.04.2019Zum Kurzlink Die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig (SPD), hat gegenüber dem deutschen Fernsehsender ZDF Manfred Weber, CSU-Politiker und Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei (EVP) für die Europawahl, wegen seiner Ablehnung des Pipeline-Projekts Nord Stream 2 scharf kritisiert. Schwesig bezeichnete dem Sender zufolge das Vorgehen von Weber gegen Nordstream 2 als „weder energiepolitisch verantwortlich

Macron spricht von „Unstimmigkeiten“ mit Merkel

Politik 11:59 26.04.2019Zum Kurzlink Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat während einer Pressekonferenz im Elysée-Palast „Unstimmigkeiten“ mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel eingeräumt, meldet die Nachrichtenagentur „France-Presse”. Nach seinen Angaben seien Macron und Merkel bei einer Reihe von problematischen Themen „derzeit nicht ganz auf einer Linie“, so die Agentur. Darunter sollen der Brexit, die Klima- und

Older Posts››